Verquere Argumentation

Was auch immer angeführt wird, um den priesterlichen Zölibat zu verteidigen und rechtzufertigen, EIN Argument ist unzutreffend und sogar beleidigend für alle Verheirateten. Die Ehelosigkeit erlaube es Priestern, ihren Beruf besser und intensiver auszufüllen als verpartnerten Männern. Übersetzt und umgedreht: Chirurgen, Sänger, Maurer, Journalisten, Psychologen usw. wären noch viel besser, wenn sie ledig wären. Davon abgesehen, dass ich persönlich meine, dass gerade das Gegenteil wahr ist, stellt ein derartiger Zusammenhang eine Beleidigung aller verheirateten Berufstätigen dar. Ich empfinde und erlebe persönliche Geborgenheit bei einem anderen Menschen nicht als Kräfte raubend, sondern als Kraft spendend.

Dies als (m)ein Beitrag zur Diskussion über die jetzt auch päpstlichen Überlegungen, verheiratete viri probati als Priester zu erlauben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kirche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Verquere Argumentation

  1. of course like your web-site but you have to test the spelling on several of your posts. Several of them are rife with spelling issues and I find it very troublesome to tell the reality however I will certainly come again again.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s