Lieber Papst Franziskus,

jetzt weißt du das also auch: mit vielem darf man spaßen, mit Kaninchenzüchtern aber lieber nicht. Wie du merkst, nehmen die ihr Geschäft bitter ernst und gestehen es nicht einmal einem Papst zu, sie zu vereinnahmen, und selbst wenn es bloß ein durchaus üblicher Vergleich ist, den du im Gespräch mit den Journalisten verwendet hast. „Katholiken müssten sich nicht vermehren wie die Karnickel“, sollst du gesagt haben, wahrscheinlich auf spanisch. Bei uns heißen diese Viecherl Küniglhasen, aber dieses Wort ist wahrscheinlich unübersetzbar und nicht einmal der Präsident des Zentralverbands Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter, Erwin Leowski, hätte das verstanden. Das mit dem Vermehren hat er aber sehr wohl verstanden und dieser von dir wohl unbedacht verwendete Satz steckt ihm noch immer in der Kehle. So was von falsch, hat er sich gedacht, wo doch Zuchtkaninchen keineswegs in sexueller Ausschweifung leben, sondern die Vermehrung in streng geordneten und züchterisch abgesegneten Bahnen verläuft. Nur bei wild lebenden Hasen könne man vielleicht von sexueller Ausschweifung reden, aber bitte nicht bei Zuchtkarnickeln, so der empörte Präsident, der dir in seinem heiligen Zorn gleich noch einen Ratschlag mitgibt: du mögest lieber für deine Katholiken die Verhütung freigeben als solche Sprüche loszulassen. Bumm, das sitzt und der Herr Präsident trifft damit ziemlich genau ins katholische Schwarze. Denn die geltenden Moralgesetze der Kirche verbieten nach wie vor seit deinem Vorgänger Paul VI die Antibaby Pille. Nur wenige junge europäische Katholiken kennen diese Vorschrift überhaupt noch, geschweige denn, sie würden sich daran halten. Der oberste bundesdeutsche Kaninchenzüchter also als päpstlicher Ratgeber in Moralfragen? Das geht wohl ein bisschen zu weit, aber inhaltlich? Vielleicht solltest du über seinen Tipp einmal wohlwollend nachdenken. Die Bevölkerungsexplosion in manchen katholischen Erdteilen könnte nämlich durchaus auch etwas damit zu tun haben, dass deine Kirche nach wie vor künstliche Empfängnisverhütung verbietet.

Die Ohrfeige der obersten Kaninchenzüchter von Deutschland und auch von Österreich hat dich geschmerzt und dein Ausrutscher betrübt dich. Natürlich verursache ein auf Profit fixiertes Wirtschaftssystem Armut und nicht der Kinderreichtum. Das ist deine neue Strategie, aus dieser Karnickelkrise herauszukommen. Aber dieser zweifellos richtige Satz kommt vom Hirn, das mit den Karnickel kam aus deinem Herzen und ich sage dir als Vater von vier (!) Kindern: Recht hast du gehabt! Nur weil man katholisch ist, braucht man nicht unbedingt einen Schübel Kinder zu haben. Um das zu regulieren, braucht es aber nicht nur asketische Zurückhaltung, sondern da würden die seit Jahrzehnten bewährten Pillen zur Empfängnisverhütung durchaus praktische Dienste leisten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kirche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s